„Algorithmus hin oder her – es geht nichts über das persönliche Gespräch.“

Joachim Becker

Stationen
Nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland und später in den USA erlangte Joachim H. Becker den Abschluss eines „Masters of International Management“. Seinen beruflichen Einstieg fand er 1985 bei American Express, International Inc., Travel Related Services, London und Frankfurt, als Marketing Manager für den Firmenkundenbereich. 1988 wechselte er in die Personalberatung zur PA Consulting Group in Düsseldorf und war dort zuständig für die Suche und Auswahl von Führungskräften und Spezialisten über Direktansprache und Anzeigen. Im Jahr 1991 übernahm er die Verantwortung für den erfolgreichen Aufbau der Berliner Geschäftsstelle. 1992 trat er in die Executive Search Gruppe H. Neumann International GmbH, Büro Berlin, als Geschäftsführender Gesellschafter ein. Im Jahre 1995 gründete er die Becker Management Consulting GmbH mit Büros in Berlin und München und wurde Gründungsmitglied von AltoPartners im Jahr 2006.

Berufliche Schwerpunkte
Joachim H. Becker kann auf über 25 Jahre berufliche Erfahrung als Personalberater zurückblicken. Er besetzte zahlreiche Senior Management Positionen für nationale und internationale Unternehmen verschiedenster Industriesektoren und Branchen. Seine besonderen Erfahrungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Automotive (Tier1, OEM & CV), Manufacturing & Engineering, Real Estate & Construction, Medical Technology & Pharmaceutical und Professional & Business Services.

Branchenschwerpunkte:

  • Maschinen- und Anlagenbau / Automobilzulieferer
  • Immobilien- und Bauwesen
  • Medizintechnik und Pharmaindustrie
  • Professional & Business Services

Im Gespräch mit Joachim Becker

Im Gespräch mit Joachim Becker

Was fasziniert Sie an der Personalberatung?
Joachim Becker: »Ich habe gern mit Menschen zu tun. Mich interessiert der größere Zusammenhang, in dem sie wirken, sei es in Teams, in Unternehmen, in der Wirtschaft. Die Herausforderung, die passenden Köpfe für eine spezifische Position zu finden, ist eine hochkomplexe Aufgabe. Jenseits aller formalen Algorithmen spielen zwischenmenschliche Erwartungen sowohl seitens des Auftraggebers als auch der Kandidaten eine wesentliche Rolle. Auch wenn meine jahrelange Erfahrung mir in der Einschätzung des richtigen Matches hilft, ist dennoch jeder neue Suchauftrag ein Unikat. Letztlich geht es darum, den “richtigen Fit” zu finden.«

Gibt es ein Erfolgsrezept für Ihre Arbeit?
Joachim Becker: »Das wäre schön. Ein Teil des Erfolgs liegt in der Fähigkeit, Neuem gegenüber aufgeschlossen zu sein – sowohl gegenüber den sich permanent ändernden Anforderungen meiner Kunden als auch gegenüber den individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen der Kandidaten. Des Weiteren ist es die Fähigkeit, ein solides Vertrauensverhältnis aufzubauen. Meine Kunden schätzen die persönliche Beratung und Abwicklung der Personalsuche aus einer Hand, die Kandidaten die persönliche Betreuung, die auch über den Vertragsabschluss hinaus andauert. Zu guter Letzt gehören sicherlich Fingerspitzengefühl und Erfahrung dazu.« »

Unterscheidet sich Ihre Arbeitsweise je nach Auftraggeber?
Joachim Becker: »Jeder Kunde hat seine eigene Unternehmenskultur. Unsere Stärke liegt darin, sich auf die jeweiligen Besonderheiten einzustellen. Mit vielen unserer Kunden arbeiten wir seit Jahren zusammen. Wir lernen dadurch das Unternehmen sowie auch die Entscheidungsträger und Strukturen immer besser kennen. Daraus resultiert eine bessere Zielgenauigkeit unserer Suche und letztendlich eine höhere Effizienz in der Auftragsabwicklung.«

Was ist heutzutage essenziell, um Karriere zu machen?
Joachim Becker: »Aus meiner Sicht ist nach wie vor eine solide Ausbildung entscheidend. Ich halte einen gesunden Wettbewerb und eine klare Ausrichtung auf das spätere professionelle Wirken in den heute angebotenen exzellenten Masterprogrammen für bereichernd. Es geht nicht darum, mit „Minimalaufwand durchzukommen“, sondern sich herausgefordert zu fühlen, über sich hinauszuwachsen. Diese Erfahrung ist eine fantastische Grundlage, um seinen eigenen Weg zu finden. Mindestens genauso wichtig sind die „social skills“, insbesondere im Hinblick auf zukünftige Führungsverantwortung. Karriere machen wird der, der kritik- und anpassungsfähig ist und Teamgeist und Motivation zu Leitbildern seines Führungsstils macht.«

Wie international sollte eine Personalberatung aus Ihrer Sicht agieren?
Joachim Becker: »Eine internationale Sicht- und Handlungsweise ist heute für das erfolgreiche Management von Unternehmen unabdingbar. Auch Personalentscheidungen sind vor diesem Hintergrund zu sehen und erfordern eine auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnittene Strategie. Daher war für uns die Gründung von AltoPartners ein konsequenter Schritt, unseren international agierenden Kunden zu folgen und uns den Herausforderungen eines sich globalisierenden Arbeitsmarktes zu stellen. Durch die Vernetzung der einzelnen Partnerunternehmen können wir weltweit auf einem Qualitätsniveau agieren und gleichzeitig das Wissen um landesspezifische Besonderheiten nutzen.«

Welches Netzwerk benötigt ein Personalberater?
Joachim Becker: »Früher nannte man es „Vitamin B“, heute heißt es „Networking“. Geschäftliche Beziehungen und deren Pflege sind eine wertvolle Investition. Gerade wenn wir Menschen über viele Jahre begleiten, gewinnen diese Verbindungen an Stabilität und Vertrauen. Viele unserer heutigen Kunden waren einst selbst Kandidaten, die wir erfolgreich platzierten. Was die Pflege der Kontakte innerhalb seines Netzwerkes betrifft, gibt es keine goldene Regel. Neben der langjährigen informellen Pflege von Kunden und Kandidaten laden wir bei AltoPartners beispielsweise regelmäßig zu Expertenforen mit aktuellen Themen, die wiederum eine ideale Plattform für Netzwerkbildung darstellen.«